VAD-Botschafter - Der VAD-Gesprächskreis für Herz-Patienten der Herz- und Reha-Kliniken in Deutschland

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

VAD-Botschafter

 

Unsere Öffentlichkeitsarbeit
Der Gesprächskreis "DIE DOPPELHERZEN" ist eine Selbsthilfegruppe für alle VAD-Patienten in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Die Gruppe ist klinikunabhängig tätig und der Ansprech-partner für alle Herzpatienten. Wir unterstützen die VAD-Patienten im Umgang mit dem Herzunter-stützungssystem und stehen allen Betroffenen und Interessenten mit Rat und Tat zur Seite.

Unser Angebot

VAD-Infostunde in einer Berufsschulklasse für Altenpfleger(innen) in Osnabrück

Desöfteren werden wir von Schulklassen, Vereinen und Gruppen angesprochen, ob wir dort mal eine Informationsveranstaltung zum Thema "VAD-System" durchführen können. Diese Aufklärungsver-anstaltungen sind insbesondere für Pflegekräfte von Pflegediensten, für Alten- und Krankenpflege-schüler(innen) in den Berufsschulen und zum Beispiel auch für Ärztetagungen interessant. Die bisherigen Veranstaltungen waren immer sehr erfolgreich. Es gab sehr viel Lob und Anerkennung für unsere Aktivitäten.

Bitte melden!:
Alle interessierten Gruppierungen, die an einer Info-Veranstaltung oder Schulung interessiert sind, können sich bei den DOPPELHERZEN melden. Gerne informieren wir alle Interessenten über unsere Erkrankung und unser Herzunterstützungssystem.


Bild rechts: Schulungen und Seminare für Ersthelfer, Rettungssanitäter und Notärzte werden im Rahmen unserer Öffentlichkeitsarbeit angeboten. Ebenso besteht dieses Angebot auch für die Mitarbeiter in den Notfallstationen der Krankenhäuser.


VAD-Botschafter gesucht!

Für unsere Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit werden VAD-Patienten gesucht, die sich als "VAD-Botschafter" zur Verfügung stellen und bereit sind, bei Info-Veranstaltungen in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen einen Vortrag zu halten.
Für diese Tätigkeit sollte man schon einige VAD-Erfahrungen haben. Ein Konzept, wie die Themen und Gesprächspunkte für so eine Veranstaltung sein können, kann zur Verfügung gestellt werden. Gut wäre es auch, wenn ein PKW für die Fahrt zum Veranstaltungsort vorhanden ist. Im Moment sind aus unserer Gruppe 3 VAD-Patienten bereit, eine Tätigkeit als VAD-Botschafter zu übernehmen.
Es kann durchaus auch vorkommen, dass für Gesundheitsmagazine im Fernsehen versierte VAD-Patienten gesucht werden, die dann von uns vermittelt werden.

Wer ist bereit, in unserer Gruppe als "VAD-Botschafter" mitzumachen?
Meldungen bitte an: Helmut Eiterig, Telefon: 02572 - 86868.


Vortrag in der Zentralen Schule für Pflegeberufe in Rheine

Durch die Vermittlung einer Auszubildenden meines Pflegedienstes entstand ein Kontakt zur Zentralen Schule für Pflegeberufe am Mathias-Spital in Rheine. Die dortige Dozentin, Frau Pia Sichtermann, hatte Interesse daran gezeigt, im Unterricht der Krankenpflegeauszubildenden etwas über unsere Erkrankung und das Leben mit dem "künstlichen Herzen" zu erfahren.
Am Freitag, dem 14. Februar 2020 habe ich bei den Pflegeschüler(innen) des 2. Ausbildungsjahres einen über 2stündigen Vortrag gehalten, mit dem Thema "Mein Leben mit einem Herzunterstützungssystem". In dem umfangreichen Referat wurde angesprochen, was eine Herzinsuffizienz ist und welche Möglichkeiten der Behandlung es gibt. Die Themen "VAD-Implantierung" und "Herztransplantation" wurden ausführlich vorgestellt. Die rund 30 Auszubildenden zeigten sich sehr interessiert, so dass zu den einzelnen Punkten viele Fragen gestellt wurden. Ergänzend wurden alle wichtigen Punkte angesprochen, die für Klinik-Pflegekräfte bei der Betreuung von VAD-Patienten besonders wichtig sind, wie zum Beispiel: Blutverdünnende Medikamente, INR-Messung, Pulsfühlung, Blutdruckmessung, MAD-Wert ermitteln und steriler Verbandswechsel. Abschließend wurden noch die Aktivitäten unserer Doppelherzen-Gruppe vorgestellt. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass die von uns herausgegebene Notfall-Info-Karte besonders wichtig wird, wenn ein VAD-Patient als Notfallpatient in eine Klinik eingeliefert wird.
Allen Teilnehmern haben die Informationsstunden wohl gut gefallen - der Beifall war dementsprechend. Es könnte durchaus sein, dass sich aus diesem ersten Vortrag eine dauerhafte Zusammenarbeit mit der Pflegeschule in Rheine für künftige Pflegekurse und Pflegeklassen ergibt. Bericht: Helmut Eiterig

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü